Chrysopras

Im 14. Jahrhundert wurde die wichtigste Fundstelle in Schlesien bei Frankenstein für Chrysopras ausgemacht. Die Prager Kapelle des Heiligen Wenzel benutzte Chrysopras als wichtiges Dekorationselement.Der grüne Edelstein mit einem Hauch Gold wurde in der Antike auch als „Goldlauch“ bezeichnet. Mit seinem „Zauber“ sollte er Heilkräfte, insbesondere nach Sonnenuntergang ausbilden. Diese Meinung vertrat auch Hildegard von Bingen. Auch der Chrysopras sollte direkt auf der Haut getragen bzw. auf die kranken Körperstellen gelegt werden.


Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

KlassifikationChrysopras
GruppeQuarz
Kristallzustandtrigonal
Kristallformmikrokristalline Aggregate
Mohshärte6,5 bis 7
Dichte2,6
ChemieSiO2, Siliciumdioxid
Farben weißgrün, apfelgrün
Bildungsbereichaus Verwitterungslagerstätten; als Knollen und Spaltenausfüllungen
VorkommenAustralien (Queensland), Brasilien, Indien, Polen (Oberschlesien)

Weitere Edelsteine & Mineralien:

Zirkon

Die Farbvarianten des Zirkon machen ihn zu einem sehr beliebten Schmuckstein. Was ist vergänglich, was...

Mehr erfahren

Turmalin

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Topas

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Tigerauge

Dem Tigerauge werden Schutz- und Heilwirkungen nachgesagt. Mit seinen gold-braunen Streifen erinnert er tatsächlich an...

Mehr erfahren

Tansanit

Der Tansanit bekam seinen Namen durch den Fundort Tansania, wo er erstmals 1967 gefunden wurde....

Mehr erfahren
Warenkorb
Welches Produkt suchen Sie?

Anmelden

Noch kein Konto?