Jaspis

Der „gesprenkelte Stein“, griechisch iaspis, stammt aus dem Orient. Als Schmuck- und Heilstein benutzten ihn die Griechen und Römer im Altertum. Amulette und Siegelsteine standen hoch im Kurs. Er soll innere Ruhe, Achtsamkeit, Willenskraft und Ausdauer steigern.

Seine unterschiedlichen Ausprägungen machen jedes Schmuckstück einzigartig und interessant.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

KlassifikationJaspis
GruppeQuarz
Kristallzustandtrigonal
Kristallformmikrokristalline, körnige Aggregate
Mohshärte6,5 bis 7
Dichte2,5 bis 2,8
ChemieSiO2, Siliciumdioxid
Farben vielfarbig wie rot, braun, gelb, grün; häufig streifig oder gefleckt
BildungsbereichAusscheidungen aus Verwitterungslösungen oder hydrothermalen Lösungen, die Ausfüllungen von Klüften und Hohlräumen in unterschiedlichen Gesteinen bilden
VorkommenIndien, UdSSR, Frankreich, BRD, Ägypten, USA

Weitere Edelsteine & Mineralien:

Zirkon

Die Farbvarianten des Zirkon machen ihn zu einem sehr beliebten Schmuckstein. Was ist vergänglich, was...

Mehr erfahren

Turmalin

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Topas

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Tigerauge

Dem Tigerauge werden Schutz- und Heilwirkungen nachgesagt. Mit seinen gold-braunen Streifen erinnert er tatsächlich an...

Mehr erfahren

Tansanit

Der Tansanit bekam seinen Namen durch den Fundort Tansania, wo er erstmals 1967 gefunden wurde....

Mehr erfahren
Warenkorb
Fangen Sie an zu tippen um Produkte zu sehen nach denen Sie suchen.

Anmelden

Noch kein Konto?