Labradorit

Richtig geschliffen schimmert der bläulich-bunte „labradorisierende“ Edelstein, der erstmalig im 18. Jahrhundert  in Kanada (Labrador) gefunden wurde, in einer faszinierenden Art und Weise. Manchmal lassen sich auch Figuren oder Tiere erkennen, was seinen Wert steigert.

Entsprechend ist er sehr beliebt als Schmuckstein, aber auch Heilfähigkeiten werden ihm zugeschrieben.


Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

KlassifikationLabradorit
GruppeFeldspat
Kristallzustandtriklin
KristallformTafelig-prismatisch; meist derbe Aggregate
Mohshärte6 bis 6,5
Dichte2,7 abweichend um +/- 0,05
ChemieNa(AlSi3O8)Ca(Al2Si2O8) Natrium-Calcium-Aluminium-Silicat
Farben bläulich mit buntem Farbenspiel, rauchgrau, dunkelgrau bis grau-schwarz
Bildungsbereichin basischen Magmatiten
VorkommenFinnland, UdSSR, USA, Kanada, Madagaskar, Australien

Weitere Edelsteine & Mineralien:

Zirkon

Die Farbvarianten des Zirkon machen ihn zu einem sehr beliebten Schmuckstein. Was ist vergänglich, was...

Mehr erfahren

Turmalin

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Topas

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Tigerauge

Dem Tigerauge werden Schutz- und Heilwirkungen nachgesagt. Mit seinen gold-braunen Streifen erinnert er tatsächlich an...

Mehr erfahren

Tansanit

Der Tansanit bekam seinen Namen durch den Fundort Tansania, wo er erstmals 1967 gefunden wurde....

Mehr erfahren
Warenkorb
Fangen Sie an zu tippen um Produkte zu sehen nach denen Sie suchen.

Anmelden

Noch kein Konto?