Mondstein 

„Selentis leuchtet mit weißem, ins Honigfarbene spielenden Glanz. Er enthält das Bild des Mondes und zeigt von Tag zu Tag dessen Zu- und Abnahme.“, so beschrieb Plinius den Mondstein, wobei Selentis sein griechisch-lateinischer Name ist.

Der Mondstein wird auch als „Frauenstein“ bezeichnet, denn bei ihnen sollen sich seine Heilkräfte besonders gut entfalten können. Mondsüchtige sollen sich den Edelstein unters Kopfkissen legen, damit die Mondphase keine so starke Wirkung auf sie ausübt.

Beim Schleifen des milchig-weißen Steins kommen je nach Qualität verschiedene, häufig bläuliche Farbspiele zum Vorschein, was ihn als Schmuckstein sehr interessant macht, da er sich je nach Lichteinfall anders präsentiert.


Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

KlassifikationMondstein; Selentis
GruppeFeldspat
Kristallzustandmonoklin
Kristallformprismatisch
Mohshärte6 bis 6,5
Dichte2,5 bis 2,6
ChemieK(A)Si3O8 Kalium-Aluminium-Silicat
Farben blau, farblos, gelb, seidenweißer bis bläulicher Schimmer
Bildungsbereichauf pegmatitschen Gängen in Verwachsung mit Quarz
VorkommenSri Lanka, Südindien, Brasilien, USA, Madagaskar

Weitere Edelsteine & Mineralien:

Zirkon

Die Farbvarianten des Zirkon machen ihn zu einem sehr beliebten Schmuckstein. Was ist vergänglich, was...

Mehr erfahren

Turmalin

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Topas

Der Topas in seiner vielfältigen Farbgebung soll insbesondere die eigenen Fähigkeiten hervorrufen und stärken. Aufgrund...

Mehr erfahren

Tigerauge

Dem Tigerauge werden Schutz- und Heilwirkungen nachgesagt. Mit seinen gold-braunen Streifen erinnert er tatsächlich an...

Mehr erfahren

Tansanit

Der Tansanit bekam seinen Namen durch den Fundort Tansania, wo er erstmals 1967 gefunden wurde....

Mehr erfahren
Warenkorb
Welches Produkt suchen Sie?

Anmelden

Noch kein Konto?